Mehr Details? Hier gibt's Erfahrungsberichte von unseren Kochabenden

Draußen ist es ziemlich ungemütlich. Nebel, Nieseln, Nichtvordietürgeh-Wetter.

Drinnen macht das überhaupt nichts – denn in der Küche geht es heiß her. Es hat sich eine bunte Mischung von Leuten versammelt: Es ist Kochabend! Gemeinsam wird geschnibbelt, geredet, gelacht – und natürlich gebruzzelt und gekocht. Heute gibt es Ghanaisch. Dementsprechend wuseln durch die Jugendlichen und jungen Erwachsenen auch ein paar muntere Kinder – ganz afrikanisch gehören die einfach dazu.

Und schon wird aufgetischt: Es gibt Reis mit ghanaischer Soße, Fleischspieße und Teigtaschen – lecker! Wir sind uns einig: In Ghana würden wir es (mindestens) kulinarisch auch aushalten…

Das scheint nicht zu toppen - aber das Essen und die gefüllten Mägen treten doch tatsächlich bald in den Hintergrund: In einer Fishbowl (eng.: Goldfischglas) sitzen wir zusammen und es kommen für alle brennende Themen „auf den Tisch“. Wer im inneren Kreis sitzt, ist am Gespräch beteiligt, von außen wird gelauscht – oder nach innen gewechselt. „Würdest du mit deinen Kindern Vietnamesisch sprechen, auch wenn du eine deutsche Frau heiraten würdest?“ ist eine Frage an einen Deutsch-Vietnamesen, die aber uns alle nachdenklich macht: Wozu wäre das denn gut? Würde ihnen sonst etwas fehlen? Und was?

Kulturen von 4 Kontinenten treffen in unserer Runde aufeinander und es geht um große Fragen wie der nach Identität, nach Zugehörigkeit und nach der Balance zwischen Prägung und Selbstgestaltung des Lebens.

Selbst als die Runde offiziell beendet ist, ebben die persönlichen Gespräche nicht ab. Manche, in Deutschland aufgewachsen, erzählen vom Besuch im „Herkunftsland“ – das einem dann doch fremder ist als erwartet und wo man sofort als „Deutscher“ enttarnt wird – obwohl man sich in Deutschland doch immer (mindestens auch) für eine Afrikanerin gehalten hat… Diese Erfahrung teilen viele.

Am Ende des Abends gehen wir wieder in die ungemütliche Nebelnacht hinaus – aber mit helleren, gewärmten Herzen. Weil wir einander nah gekommen sind.

Fast alle 20 passen wir in die große Küche.
Ein paar sitzen draußen am Tisch und falten fleißig Kraniche und Schmetterlinge als Deko. Wir sind total von der Rolle,  als Thai An die Krabbenchips ins Frittier-Öl wirft; die kleinen Taler ploppen sofort auf und werden zu den fluffig-knusprigen Köstlichkeiten, die wir aus Asia-Restaurants kennen. So schnell geht das also! Die Stimmung ist schon jetzt bestens. Und es wird weiter gerollt, den halben Abend lang: zuerst leckere kleine Frühlingsrollen, die dann auch frittiert werden. Solange sie knusprig gebacken werden, stellen sich uns noch ganz andere Herausforderungen: Exotische Säfte mit verbundenen Augen erkennen – gar nicht so einfach! Guave schaffen manche noch, aber spätestens bei Guanabana müssen alle passen.

Später, live am Tisch, geht das große Rollen weiter: „Sommerrollen“ werden mit frischem Gemüse und duftenden asiatischen Kräutern gefüllt. Satt sind eigentlich alle schon lange – aber das hindert kaum jemanden am Weiteressen.

Bis spät in den Abend sitzen wir zusammen – und wie das so ist, wenn so viele Kulturen auf einander treffen, wird genau das natürlich irgendwann auch zum Gesprächsthema: Was erwartet die Gesellschaft von Migranten? Ist wer hier geboren und aufgewachsen ist automatisch deutsch – und sieht eben nur anders aus? Kulturelle Identität, Werte, die innerhalb der Familie weitergegeben werden, sind anders als Sprache oder „öffentliche Kultur“, die in der Schule vermittelt wird, auch noch für hier sozialisierte Generation nicht selbstverständlich „deutsch“ – und müssen es vielleicht auch gar nicht sein?

Dann gehen wir auseinander. Mit vollen Mägen (und Tupperdosen), nach einem Abend voller Lachen – und auch bereichert von geteilten Ansichten und Fragen.

Hier ein Bericht von Miriam Mourid (Bundesfreiwillige im EJW 2015/16) über den ersten interkulturellen

Kochabend im Dezember 2015:

 

Der Abend im Dezember begann um 18.00 Uhr. Dank der freundlichen Unterstützung und Kooperation mit dem Haus 44 der Evangelischen Jugend Stuttgart. Dort hatten wir die Küche und einen großen Raum für uns. Zur Begrüßung gab es marokkanischen Minztee, den ich (Halbmarokkanerin) nach Anleitung meines Vaters zubereitet hatte.

Bereits hier gab es für manche schon den ersten Kulturschock, der Tee sei sehr süß. Mir wurde jedoch sofort von Sarah beigepflichtet, dass einfach tonnenweise Zucker in einen orientalischen Tee gehöre: So sei das auch bei indischem Chai-Tee.

Bei der gemeinsamen Essensvorbereitung und einem kleinen Spiel war genug Zeit, die anderen besser kennenzulernen und sich über Gott und die Welt auszutauschen.

Viel zu bereden gab es ja:Drei Kontinente waren vertreten: Junge Menschen aus der koptischen, vietnamesischen, ghanaischen und deutschen Gemeinden kamen zusammen.

Während dann unten in der Küche das Essen seinen Feinschliff bekam, gab es für den Rest ein Weihnachtsquiz über Bräuche weltweit, die teilweise äußerst skurril sind: So war wohl der Großteil überrascht, dass man in Schweden gemeinsam am 24. Dezember Donald Duck im Fernsehen schaut.

Die Stimmung glich einem riesigen Markt, wo während der Fragen auf verschiedenen Sprachen (deutsch, arabisch und englisch) diskutiert und überlegt wurde, was denn nun die richtige Antwort sei. Dabei waren alle super entspannt und genossen offensichtlich die Auszeit und das Knobeln.

Als das Essen dann ENDLICH auf dem Tisch stand, konnten wir uns an dem super leckeren arabischen Essen erfreuen. Dank Johannes, dem Koch des Abends, hatten wir eine große Auswahl zur Verfügung: Es gab Couscous, Humus, Auberginen und noch einige arabische Köstlichkeiten mehr. Nachdem alle gesättigt waren, ließen wir den Abend mit ein paar Kartenspielen ausklingen. Alles in allem war der Abend ein voller Erfolg: Die Stimmung war ausgelassen und heiter. Wir hatten Spaß und haben viel gelacht. Jeder wurde herzlich aufgenommen und man konnte ein wenig die anderen Kulturen kennenlernen.

Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: